Apfelkuchen
            für die Seele

Home         Die Autorin           Das Buch         Marke/Produkte         Blog         Charity         Kontakt         Impressum         Haftungsausschluss/Datenschutz         AGB

Weihnachtswünsche

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest. Ihr Team von Apfelkuchen für die Seele.

 

 

 

Weihnachtsbäckerei

 

 

17. Dezember 2014: Früher war es in jedem Haushalt selbstverständlich Plätzchen für das Weihnachtsfest zu backen. Bereits vor dem ersten Advent roch es in den Häusern nach Gebackenem fürs Fest. Mohnstollen, Christstollen und Früchtebrot mussten nach dem Backen noch einige Zeit reifen, um ihr volles Aroma zu entfalten. Eine gute, rechtzeitig Planung war notwendig. Auf die Qualität der Zutaten wurde besonderer Wert gelegt. "Gute Butter", frische Eier, echte Vanille, Zimt, Nelken usw. wurden sorgfältig ausgewählt und eingekauft.

Eine Vielzahl köstlicher Plätzchen wurde frisch gebacken in Metalldosen geschichtet und sorgfältig versteckt.

Heute füllen bereits Anfang September Weihnachtsgebäck, Stollen, Schokoladenweihnachtsmänner usw. die Regale. Produkte, die im Sommer gefertigt werden, dessen Inhaltsstoffe nicht immer genau zu definieren sind und deren Herkunft oft nichts mit dem zu tun hat, was außen drauf steht. Dresdener Stollen, Aachener Printen, Nürnberger Lebkuchen z.B. werden nur allzu oft kopiert, in minderer Qualität angeboten und häufig keineswegs in den Orten hergestellt, die der Aufdruck vorgaukelt.

Warum nicht selber backen? Keine Zeit? Wir sollten sie uns nehmen. Zum Planen, zum Einkaufen, zum Backen. Ein klein wenig entschleunigen und dabei die Vorfreude auf Weihnachten genießen, die nur allzu oft im Trubel untergeht.

 

 

 

Stille Zeit

 

 

16. Dezember 2014: Von der stillen Zeit ist kaum etwas zu spüren. Hektik auf den Straßen, in den Geschäften. Die Werbung im Radio und Fernsehen plärrt uns ihre Super-Schnäppchen-Angebote für nutzlose Last-Minute-Geschenke entgegen. Gestresste, unfreundliche Menschen hetzen an uns vorbei und ziehen uns unmerklich mit in den Strudel dieser keineswegs ruhigen Zeit.

Einfach mal hinsetzten, die Füße hochlegen, eine Kerze anzünden, der Hektik entfliehen und die Vorweihnachtszeit in Ruhe genießen.

 

 

 

Weihnachtsschmuck

 

 

15. Dezember 2014: Jedes Jahr aufs Neue wird der traditionelle Weihnachtsbaum dem neuesten Trend folgend geschmückt. Waren es im vergangenen Jahr noch die Kugeln in pink mit weißen Eisbären, sind es in diesem Jahr ...? Keine Ahnung. Ich weiß nicht welcher Christbaumschmuck gerade in ist.

Warum nicht, wie es früher üblich war, den Schmuck der vergangenen Jahre aufhängen? Vielleicht den, den man selbst noch aus Kindertagen kennt. Der Sinn der Weihnacht liegt im Ankommen und zur Ruhe kommen. Wie schön ist es doch dann, nicht dem neuesten Trend nachzujagen sondern die sorgfältig verpackten Kartons mit dem alten Schmuck aus dem Keller zu holen.

 

 

 

Adventskalender

 

 

13. Dezember 2014: Seit ca. Mitte des 19. Jahrhunderts gehört der Adventskalender zur Vorweihnachtszeit. Ein schöner Brauch, der die Wartezeit bis zum Heiligen Abend verkürzen soll.

 

 

 

Strohsterne

 

 

12. Dezember 2014: Strohsterne sind seit alters her ein beliebter Weihnachtsbaumschmuck. Stroh stand auch den Ärmsten zur Verfügung, um ihre Stuben weihnachtlich zu schmücken. Sie sind preiswert und mit ein wenig Geschick auch für Kinder leicht zu herzustellen.
Einer Legende nach bastelte eine junge Hirtin, die den Stern von Bethlehem über sich sah, einen Stern aus Stroh für das neugeborene Jesuskind.
Vor dem Hintergrund Ressourcen zu schonen und Müllberge zu verhindern sicherlich eine schöne und sinnvolle Alternative zum Plastikschmuck.

 

 

 

"Stille Nacht, heilige Nacht"

 

 

11. Dezember 2014: Am 11. Dezember 1792 wurde Joseph Mohr in Salzburg geboren. Im Jahr 1818 hat er die Worte zu dem wohl bekanntesten Weihnachtslied geschrieben: "Stille Nacht, heilige Nacht". Franz Xaver Gruber schrieb die Melodie dazu. Im gleichen Jahr an Heiligabend führten der Hilfspfarrer Joseph Mohr und der Organist F.X. Gruber in der Kirche St. Nikola das Weihnachtslied erstmals auf.

 

 

 

Weihnachtsgewürze

 

 

10. Dezember 2014: Aromatische Weihnachtsgewürze geben nicht nur unseren Plätzchen den richtigen Pfiff. Ihr Duft verbreitet eine wohltuende und entspannende Atmosphäre. Waren zu Zeiten unserer Urgroßeltern Gewürze noch sehr kostbar und nicht überall erhältlich, haben wir heute die Möglichkeit in jedem Supermarkt-Regal aus einem großen Angebot auswählen zu können.
Zu den typischen Weihnachtsgewürzen zählen Zimt, Koriander, Nelken, Vanille, Ingwer, Kardamon u.a.

 

 

 

Futter für unsere gefiederten Freunde

 

 

09. Dezemer 2014: Es ist empfindlich kalt geworden. Unsere gefiederten Freunde freuen sich über dieses köstliche Buffet. Schnell selbst hergestellt. Fett z.B. Kokosfett schmelzen, in die abkühlende Masse Sonnenblümenkerne einrühren. In eine Form geben, nach dem Erkalten stürzen. Mit einigen Tannenzapfen und Zweigen eine ebenso nützliche wie ansprechenden Dekoration für Balkon oder Terrasse.

 

 

 

Pomander

 

 

08. Dezember 2014: Mit Nelken besteckte Orangen verbreiten einen unvergleichlichen Weihnachtsduft im ganzen Haus. Sie sind ganz einfach herzustellen. Mit einem Zahnstocher Löcher in die Orangenschale stechen. Dann mit Gewürznelken spicken. Um den Geruch zu intensivieren kann man die Nelken vor dem Spicken mit Nelkenöl aus der Apotheke beträufeln und ein bis zwei Tage in einem verschlossenen Glas durchziehen lassen.

 

 

 

2. Advent

 

 

07. Dezember 2014: Der 2. Advent. Zeit für einen Spaziergang in der zauberhaften Winterwelt.

 

 

 

Nikolaustag

 

 

Der 06. Dezember ist Nikolaustag. Einem alten Brauch zufolge stellen Kinder am Vorabend ihre Stiefel vor die Tür, damit Nikolaus diese in der Nacht füllen kann. Der heilige St. Nikolaus gilt seit alters her als Wohltäter.

 

 

 

Großmutters Weihnachtsrezepte

 

 

05. Dezember 2014: Plätzchen backen nach Großmutters alten Rezepten ...

 

 

 

Barbarazweige

 

 

Der 4. Dezember ist der Heiligen Barbara gewidmet. Einem alten Brauchtum zufolge schneidet man an diesem Tag Zweige von Obstbäumen, die dann am Heiligen Abend blühen sollen. Ein schöner Brauch, der in der dunklen Jahreszeit an das kommende Frühjahr denken lässt. Wir haben hierfür die Zweige der Kornellkirsche verwendet.

 

 

 

Zimtsterne

 

 

03. Dezemer 2014: Zimtsterne. Der Klassiker. Probieren erlaubt ...

 

 

 

Waldspaziergang

 

 

01. Dezember 2014: Advent war ursprünglich die stillste Zeit im Jahr. Davon ist heutzutage kaum noch etwas zu spüren. Ein Spaziergang im Winterwald lässt uns diese Stille wieder erleben.